Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

70 Jahre ESC

Am 1.9.2018 (Samstag) sind wir um 12 Uhr in die Luisenkirche zum Festgottesdienst gegangen. Am Eingang haben wir alle Ketten bekommen mit einem Fisch-Anhänger. (Der Fisch ist ein altes Symbol der Christen und Christinnen.) Im Voraus hatte jede Klasse der ESC Plakate mit Buchstaben und dazu passenden Adjektiven gestaltet, die wir nun im Gottesdienst geordnet und hochgehalten haben. Die Buchstaben ergaben den Namen unserer Schule: Evangelische Schule Charlottenburg - und die gefundenen Eigenschaften dazu waren so vielfältig und bunt wie wir es sind (zum Beispiel "E" wie ehrlich, "N" wie neugierig oder "O" wie optimistisch).

Anschließend sind wir zu unserer Schule auf den Schulhof gegangen, um alles für das große Schulfest zum 70. Jubiläum vorzubereiten. Um 14 Uhr kamen alle Gäste und das Fest wurde von Frau Kleß eröffnet. Es gab zum Beispiel Dosenwerfen, Kinderschminken, einen Bobby-Car-Parcours und natürlich ein leckeres Buffett. Es war ein spaßiges Fest. Zum Abschluss sangen wir alle zusammen ein Lied.

Eure Klasse 6b

Vielen Dank!

Liebe Schulgemeinde,

war das ein wunderschöner Jubiläumstag!

Vielen, vielen Dank an alle Mitwirkenden, Gäste, Mitglieder der Schulgemeinschaft und alle anderen Menschen, die uns am Samstag, den 1. September 2018 begleitet haben.

Vielen Dank für den schönen Gottesdienst und die tollen Adjektive, die wir für und über unsere Schule gesammelt haben. Sie hängen seit heute in unserer Eingangshalle!

Vielen Dank für die schönen Lieder, Gebete und Anspiele die von euch für diesen Festgottesdienst erdacht, einstudiert und vorgetragen wurden.

Vielen Dank für das rauschende Sommerfest, welches dann von 14.00-17.00 Uhr auf unserem Schulhof stattgefunden hat. Die genaue Abrechnung kann im Laufe der Woche erfolgen, wenn uns alle Rechnungen erreicht haben. Es zeichnet sich jedoch ab, dass wir einen Gewinn von über 2.000,- € erlangt haben und unseren Förderverein mit diesem Betrag unterstützen können! DANKE!!

Der strahlende Himmel und die strahlenden Gesichter werden uns noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

In einer Woche können Sie und könnt Ihr dann auch an dieser Stelle einen Bilderbogen des Festes durchblättern (dann ist unser Fotograf von der Klassenfahrt zurück ; ) )

Hier noch einmal ein kleiner Einblick in das Programm.

Nun sind wir alle beisammen und gut feiernd in das Schuljahr gestartet. Ich freue mich auf ein ereignisreiches neues Jahr mit Ihnen und euch.

Ihre und eure

Christiane Kleß, Schulleiterin

Unterrichtsfahrt zum Thema Nachhaltigkeit

Als wir in Erkner ankamen, haben wir sofort fünf Spielmöglichkeiten gesehen: Tischtennisplatten, Vier Gewinnt XXL, einen Billardtisch, einen Spielplatz und einen See mit Badestelle. Zu schade, dass wir erst einmal die Koffer auspacken und die Betten beziehen mussten. Aber dann ging’s los.

Wir haben uns gefragt, was der Unterschied zwischen dem natürlichen und dem von Menschen gemachten Treibhauseffekt ist. Anschließend haben wir überlegt, wie man den Treibhauseffekt verringern kann. Denn es wird fatale Folgen geben, wenn wir weiter machen wie bisher. So können beispielsweise Städte überflutet werden und die Eisbären aussterben. Deshalb wurde der Klassenrat einberufen, um gemeinsam zu beschließen, was wir gegen den Treibhauseffekt tun können. Unsere Ideen wurden auf Erden notiert, um sie in der Schule an einem kahlen Baum auszustellen. Außerdem haben wir daraus einen Radiowerbespot produziert. Am letzten Tag haben wir zum Thema Upcycling aus Dosen Grills gebaut und Würstchen darauf gegrillt. Zum Thema Downcycling durften wir aus Müll Kleidung herstellen und eine Modenschau veranstalten. Zudem wurde ein Kreuzworträtsel zum Thema Recycling, Upcycling, Downcycling gelöst.

In den Pausen haben wir ein Billard-Turnier veranstaltet und Tischtennis gespielt. Die Badestelle war für Nichtschwimmer geeignet und nicht besonders tief. Anstatt zu schwimmen, sind wir im Wasser um die Wette gerannt. Unser Teamgeist wurde bei einer Spaß-Rallye auf die Probe gestellt. Welches Team gewonnen hat, wissen wir nicht, da unsere Lehrerinnen die Auswertung verloren haben. Erster Platz für alle :-)

Das Essen war okay bis gut (Geschmackssache eben). Die Fahrt war chillig, aber leider wurde keiner geprankt. Der Unterricht war gut, nur manchmal zu lang. Wir haben viel gelernt.

Das war’s von Kristian und Luka aus der 5a

Unsere Geschichten von Kater Krause

Im Deutschunterricht hatten wir das Projekt Kater Krause. Es fing damit an, dass Frau Albroscheit einen sehr kleinen Text schrieb, den wir weiterführen sollten. Dann haben wir unsere Geschichten überarbeitet, sodass sie benotet werden konnten. Ja, Kater Krause war unsere erste Klassenarbeit im letzten Schuljahr. Unsere Berichtigung wurde zur Vorlage für das Hörbuchprojekt. Immer zwei bis drei Kinder durften während des Unterrichts rausgehen, um ihre Texte aufzunehmen. Im Kunstunterricht haben wir Bilder gemalt und ein Plakat zum Hörbuch erstellt. Die Aufführung lief zwar nicht ganz so gut, aber wir haben viele Ideen gesammelt, was man zukünftig besser machen kann. Am Ende des Schuljahres gab’s für jede*n Schüler*in eine CD mit allen Hörbüchern.

von Leonora (6a)

Ein neues Kreuz

Ein neues Kreuz verschönert den Flur vor dem Lehrerzimmer. Doch es ist nicht irgendein Kreuz, sondern eines, das zusammengesetzt ist aus 25 einzelnen Leinwänden. Und jede dieser Leinwand ist ein kleines Kunstwerk eines Schülers oder einer Schülerin der Klasse 4A und ihrer Schulpfarrerin Anne Ellmann. Da gibt es ein Kunstwerk zum „Vater“, zu „dein Wille geschehe“, zu „und führe uns“, zur „Herrlichkeit“ und und und. Na? Erkannt, was das ganze Kunstwerk darstellt? Falls nicht, dann einfach mal vorbei gehen und bestaunen. Falls ja, auch einfach mal vorbeigehen und bewundern.

 

 

 

Der Gummibärchen-Marmeladen-Tag

Am Mittwoch (20.06.18) hatte die Klasse 5b einen Projekttag. Es lief so ab: Zuerst haben wir die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe löste mathematisch ein Gummibärchen-Problem mit Herrn Culemann, während die andere mit Frau Brückner Erdbeermarmelade kochte. Nach einem halben Schultag haben wir die Gruppen getauscht, so dass jeder alles machte.

Jeder kennt das Problem: Einige Gummibärchen werden lieber gegessen als andere. Wir untersuchten, ob in den einzelnen Gummibärchentüten immer gleich viele Bärchen jeder Geschmacksrichtung sind. Jede Gruppe konnte das Problem mit eigenen Ideen lösen. Die Säulendiagramme zeigten, dass in jeder Gummibärchentüte unterschiedlich viele Gummibärchen der verschiedenen Geschmacksrichtungen enthalten waren. Lösung: Ihr könnt beim Kaufen also gezielt nach der Tüte mit den meisten Bären eurer Lieblingssorte suchen!

Gleichzeitig stellten die anderen Kinder mit Frau Brückner in der der Schulküche aus zehn Kilo Erdbeeren ca. 30 Gläser Erdbeermarmelade her. Dazu wurden die Erdbeeren gewaschen, das Grüne abgeschnitten, dann die Erdbeeren klein geschnitten und püriert. Anschließend haben wir sie mit dem Gelierzucker verrührt, aufgekocht und nach drei Minuten Kochzeit in die ausgekochten Gläser gefüllt. Am nächsten Tag haben wir die fertige Marmelade begutachtet (sah toll aus!) und einige Kostproben an unsere Lehrer*innen verteilt.

Die Klasse 5b

 

 

Fest auf der Wiese 2018

Am 13.06.18 fand wieder unser traditionelles "Fest auf der Wiese" ( auf dem grünen Schulhof) statt. Dazu hat Laura aus der 3a mit Hilfe von Frau Ehlers einige ihrer Mitschüler*innen befragt.

Ayala: "Der Zauberlehrling hat mir sehr gut gefallen, weil ich viel Spaß beim Aufsagen der 8. Strophe hatte."

Fabian: " Mir hat das Lied Hausaufgaben super gefallen, weil in dem Lied die Hausaufgaben einfach aufgeschoben werden." (Hausaufgaben, schieb, schieb, schieb!)

Laura: " Mir hat gefallen, wie die 2b das Huxebuxe-Lied gesungen hat, weil es sehr lustig war."

Theo: "Ich mochte am liebsten Despacito, weil die Kinder dazu so toll getanzt haben und das gute Laune gemacht hat."

Anna: "Bei Macarena mitzutanzen war cool und total lustig."

Thiago: "Die Berliner Luft hat mir am besten gefallen, weil alle mitgesungen haben."

Jan: "Die Flötenstücke haben sich toll angehört, weil sie nach fetziger Playbackmusik gespielt wurden."

Auch alle anderen vorgetragenen Lieder, Tänze und Gedichte waren großartig!

Vielen Dank an alle teilnehmenden Schüler*innen, vorbereitenden und durchführenden Lehrer*innen und extra "angereisten" Zuschauer*innen!

Kunstwettbewerb

Vor einigen Wochen fand in unserer Schule ein Kunstwettbewerb zur Gestaltung des Deckblattes für den neuen Schulplaner 2018/19 statt. Es haben 38 Schüler einen Beitrag geleistet. Die Jury hatte es nicht leicht, doch sie schaffte es ganze vier Gewinner*innen aus der Masse zu bestimmen. Ich starte mit den zwei dritten Plätzen.

Auf dem dritten Platz ist die Gemeinschaftsarbeit von Leona T. und Marle N., beide aus der Klasse 4a. Auf ihrem Entwurf stellen sie drei Zeitfenster dar, passend zum Thema des Wettbewerbs: Heute – Gestern – Morgen. Sie haben das Gestern und Morgen sehr kühl dargestellt. Im Heute stellen sie eine sehr sympathische Variante dar. Den anderen dritten Platz machte die Erstklässlerin Julia-Sophie. Ihr Entwurf ist sehr farbenfroh. Das Gestern lässt ein buntes Haus mit einem spitzen Dach bewundern. Dies ändert sich im Heute und Morgen. Die Schule wird viereckig , bleibt aber so farbenfroh.

Der zweite Platz geht an Noah C. aus der 5a. Auf seinem Bild sind im Morgen viele Hochhäuser dargestellt, sowie Straßen die hochgebaut sind und an den Häusern vorbeiführen.

Den ersten Platz belegt Leyla G. aus der 6a. Auf ihrem Bild sieht man den großen Schriftzug ESC. Sie stellt das Gestern in dem E dar, das Morgen in dem S und das Morgen in dem C. Gestern sieht man ein einfaches Backstein-Gebäude, im Heute die Schule mit der grauen Fassade und im Morgen eine blaue Schule, in der die Kinder mit Jet-Packs hinein fliegen.

Meiner Meinung nach sind alle Beiträge sehr gelungen und haben den ersten Platz verdient.

Bericht von Leyla G. 6a

Die ESC beim 13. Berliner Friedenslauf

Auch in diesem Jahr nahm die Evangelische Schule Charlottenburg wieder am Berliner Friedenslauf teil - und zwar unter extremsten Bedingungen, herrschten doch zum Startzeitpunkt bereits Temperaturen von 30 Grad C.

Nachdem alle die Einlasskontrollen erfolgreich passiert und ihre Taschen in der ESC-Fankurve deponiert hatten, war für die größeren Kinder noch etwas Zeit sich das Rahmenprogramm und die Stände anzusehen. Auch die Schulstiftung war mit einem Stand vertreten und verteilte Luftballons und Traubenzucker. Noch vor 11 Uhr versammelten sich alle an der Startgeraden - insgesamt 4500 Kinder, Jugendliche und Erwachsene! Der Lauf verlief dann friedlich und in eher gemächlicherem Tempo, die ehrenamtlichen Helfer*innen an den Wasserstationen kamen mit dem Auffüllen der Becher trotzdem kaum hinterher.

Die 1,7 km lange Strecke durfte mehrfach gelaufen werden, nach spätestens anderthalb Stunden war jedoch Schluss. Auf dem Weg zurück in die Schule konnte man entlang der Strecke viele verschwitzte, aber glückliche Gesichter entdecken.

Die Erlöse des Spendenlaufs fließen in Friedensprojekte im Nahen Osten.

J. Brückner

Im Agyptischen Museum

Wir, die Klasse 5b, waren im Mai 2018 im Ägyptischen Museum. Dort haben wir viele Gegenstände von den Ägyptern gesehen, die schon sehr alt waren, zum Beispiel einen Korb mit Früchten, Schmuck, Vasen, ein Brettspiel und einen Stuhl. Die Ägypter hatten damals viele Dinge, die wir auch heutzutage haben.

Natürlich haben wir auch Mumien gesehen, sogar welche in denen noch echte Menschen (Leichen) steckten. Wir haben auch die Büste von Nofretete bestaunt. Der Besuch im Museum hat viel Spaß gemacht.

Jonna und Aylin aus der 5b

Kanu-AG

Liebe Eltern,

auch in diesem Jahr biete ich - in Zusammenarbeit mit dem RKV - die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Kanu-AG an:

montags bzw. donnerstags von 15.30-17.00 Uhr

können Kinder in Spandau das Paddeln erlernen und draußen in der Natur sein.

Neu ist, dass donnerstags die AG in Zusammenarbeit mit der OGS durchgeführt wird. (Diese Gruppe ist leider schon voll!)

Frau Hodzic begleitet die Kinder hin und betreut sie vor Ort. Das Abholen muss durch die Eltern organisiert werden. Nähere Informationen erhalten die Kinder in der Schule.

Sie erreichen mich unter der email-Adresse: buhlke[at]ev-schule-charlottenburg.de.  Die Homepage des RKV finden Sie hier: rkv-berlin.de

Ich freue mich auf die Zeit und verbleibe mit freundlichen Grüßen

H. Buhlke

Kunstworkshop mit der polnischen Künstlerin Ewa Trafna

In der 7. Klasse wurde eine Stadt gebaut. Wir haben geschnitten, geritzt, geklebt, geknotet, gemalt und uns Gedanken gemacht, wie eine Stadt aussehen könnte, die wir selbst gestalten. Als die Ghost Town nach dem Vorbild von Detroit in den USA endlich fertig war, haben wir Moos auf die Dächer gepflanzt. Krönender Abschluss des Projekts war eine Performance der Künstlerin Ewa Trafna. Sie hat sich als lebendiges Haus in einer Fantasiestadt präsentiert, deren Teil auch wir sind. Am 13. Mai 2018 wird unsere Ghost Town bei der Eröffnung einer Ausstellung mit Gemälden von Ewa Trafna in der Galerie PalmArtPress zu sehen sein.

Uta Schorlemmer für den MKG-Kurs Klasse 7

70 Jahre ESC – Schüler aus der allerersten Klasse der ESC 1948 zu Besuch bei uns

Am 12. April 2018 hat uns ein alter Herr besucht. Sein Name ist Wolfgang Möritz. Weil er vor 70 Jahren auf unserer Schule war, hat er uns über sein Schulleben erzählt. Die Zeit mit ihm war schön und interessant. Später möchten wir auch unsere Schule besuchen und den Kindern erzählen, wenn wir auch so alt wie er werden. Wir haben ihm jede Menge Fragen gestellt, und er hat darauf seine Antworten gegeben. Es war toll, dass er uns besucht hat. Es hat sich gelohnt, seine Geschichten zu hören, wie er in Ruinen Verstecken oder mitten auf der Wilmersdorfer Straße Fußball gespielt hat und wie er dem Lehrer mit einem Gedicht einen Streich gespielt hat. Wir wollen Ende des Schuljahres ein kleines Stück über die Schule gestern und heute aufführen.

Nuri und Florian, 5b

Diakonisches Lernen in der Nachbarschaft

Am Montag sind wir mit unserer Schulpfarrerin zu den Maltesern gegangen. Wir haben viel über den Ursprung und die Geschichte der Malteser gelernt. Wir haben erfahren, dass die Malteser schon seit Zeiten der Kreuzzüge existieren. In der Zeit, in der Krieg herrschte, engagierten sie sich als ehrenamtliche Helfer in der Not. Irgendwann entschieden sie sich dazu, als Ritter zu helfen. Doch nach längerer Zeit wollten sie fremde Gegner nicht mehr verletzen und kehrten zu ihrem Ursprung zurück: Sie halfen Verletzten in Krankenhäusern. So ist es auch noch heute. Seit über 100 Jahren helfen die Malteser haupt- und ehrenamtlich. Nachdem wir den tollen Vortrag von Herrn Schomacher gehört hatten, haben uns zwei Notfallsanitäter namens Tobias und Eva einen Intensivtransportwagen gezeigt. Wir durften berichten, ob und warum wir schon einmal in einem Rettungswagen gefahren sind. Einer aus unserer Klasse durfte seinen Puls messen und ich wurde auf einem Tragestuhl hochgehoben. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben alle sehr viel gelernt.

von Leyla, 6A

Emil und die Detektive

Berlin- Berliner Kinder, die sind ungeheuer- Berlin- Berliner Kinder haben einfach Feuer- Ja, wer uns nicht kennt, hat die Welt verpennt….

Mit diesem Lied endet das Stück Emil und die Detektive. Und das haben unsere Schüler*innen auf der Bühne wieder einmal unter Beweis gestellt. Obwohl einige schon in den Herbstferien dabei waren, haben sie in ihrer Begeisterung nicht nachgelassen. Auch das Ensemble des Atze Musik Theater hat sich sehr gefreut uns wiederzusehen. Es waren zwei tolle Vorstellungen und bei der anschließenden Autogrammstunde mit den Schauspielern hatten alle viel Spaß, die Fotos sprechen für sich….

Sabine Nkomo mit Schüler*innen der 3. und 4. Klasse

Songvortrag

Im Deutschunterricht halten wir einmal im Jahr einen Songvortrag. Hier schreiben wir über unseren Lieblingssong, worum es sich in dem Lied handelt und warum es uns gefällt.

Ein Vortrag geht immer höchstens 3-5 Minuten. Nachdem wir das Lied inhaltlich vorgestellt haben, hören wir uns den Song an. Ich mag es Songvorträge zu halten, weil es Spaß macht über sein Lieblingslied zu erzählen. Dabei üben wir, Referate vorzubereiten und vor anderen frei zu sprechen. Außerdem hört man von den anderen Mitschüler*innen die Lieblingssongs und lernt dadurch andere Bands kennen.

Victor Marchand, 6a

Die Fußball-AG und das Pausenhof-Projekt

Die Fußball-AG gibt es seit April 2013. Sie wird freiwillig geführt von Siamark Semsary, meinem Vater. Die AG macht Spaß und ist für all` diejenigen, die Fußball lieben. Man bildet eine Einheit. Wir machen auch bei Wettbewerben wie dem Drumbo-Cup mit. Alle Trikots und so weiter können wir dank der Spenden unserer Eltern finanzieren. So haben wir alle das gleiche Trikot.

von Simon, 5a

Wir lieben Fußball!

Leider ist unser Schulhof dafür nicht besonders geeignet. Alle Schüler*innen stehen auf einer Fläche, ständig steht jemand im Weg herum. Außerdem fehlen die Tore. Gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften für eine neue Pausenhalle und einen neuen Pausenhof bitten wir daher um Spenden.

Ansprechpartnerinnen sind

Frau Albroscheit albroscheit@ev-schule-charlottenburg.de und

Frau Herold herold@ev-schule-charlottenburg.de

Kontoverbindung des Fördervereins: Vereinigung d. Freunde und Förd. / Evangelische Bank / DE72 5206 0410 0003 9056 75 / Betreff: Pausenhof_Fußballtore

Herzlichen Dank!

Lego-Bibel-Projekt

Am Ende der 4. Klasse haben wir eine Stelle aus dem Lukasevangelium mit Lego nachgebaut. Außerdem haben wir überlegt, was die Legofiguren sagen könnten und unsere Ideen auf Storyboards geschrieben. Dasselbe haben andere Schulen zu anderen Textstellen gemacht. Alle Ergebnisse wurden an das Team vom Berliner Bibelprojekt geschickt. Am Ende ist ein Comic zum Lukasevangelium entstanden.

Am 11.12.2017 sind wir in die Glaubenskirche (Tempelhof) gefahren. Dort haben wir in einem Gottesdienst Lieder gesungen, bis wir nicht mehr konnten. Anschließend durften wir im Gemeindehaus tolle Sachen machen: mit einer Feder schreiben, eine Bibel drucken, uns verkleiden und Fotos machen, am Büffet essen und trinken, Türme bauen, ... Das Wichtigste war, dass wir uns unsere eigene Legobibel abholen sollten. Wir mussten sie nicht bezahlen. Für dieses tolle Geschenk möchten wir uns sehr herzlich bei der ARU Charlottenburg sowie bei der von Cansteinschen Bibelanstalt in Berlin e. V. bedanken.

Das war ein tolles Projekt!

Hanna, Hansa und Marie aus der 5a

Street Art an der ESC - finde sie!

Die Schüler des Medien-Kunst-Gestaltungskurses (MKG) der 8. Klasse haben zusammen mit der irischen Künstlerin Niamh Lawlor ein Projekt gemacht, das sich Street Art nennt. Diese Art von Kunst ist meistens auf der Straße zu sehen. Es gibt aber auch bestimmte Häuser wo diese besagte Straßenkunst gemacht wird, hier nun an unserer Schule, wie die beiden Fotos zeigen. Findet ihr die Street Art-Werke? Mal sehen. Ich hatte auch Schwierigkeiten, sie zu finden. Ein Tipp: Oben neben dem Kunstraum an der Scheibe ist was zu entdecken, und wenn man draußen vor der Schule steht, ist auch etwas zu sehen. Es soll noch etwas dazu kommen. So eine Art Überraschung. Kleiner Tipp: Kommt auf den Hof.

Welches Projekt mögt ihr mehr? Welches sieht besser aus?

Bericht von Lisa Jakolski, 7a

Die Klasse 4a sammelt für obdachlose Menschen

Unsere Religionslehrerin, Frau Ellmann, hatte die Idee Geld zu sammeln und davon kleine Geschenke für obdachlose Menschen zu kaufen, die ins Nachtcafe der Luisengemeinde kommen.

Wir haben uns am 14.12.2017 in den ersten zwei Unterrichtsstunden an mehreren Orten in der Nähe der ESC aufgestellt und Weihnachtslieder gesungen. Frau Ellmann hat uns mit der Gitarre begleitet und wir sahen ziemlich lustig aus mit unseren roten Zipfelmützen und Rentiergeweihhaarreifen. Natürlich hatten wir auch Plakate dabei, auf denen stand: „Wir sammeln für obdachlose Menschen, die ins Nachtcafé der Luisenkirche kommen“. Viele Menschen sind stehen geblieben und haben Geld in unseren schwarzen Hut getan. Wir haben ziemlich viel Geld bekommen. Von dem Geld wurden Socken und süße Kleinigkeiten gekauft. Die Socken haben wir mit den Kleinigkeiten befüllt und mit einem Geschenkband zugebunden. Die Größe der Socken wurde auf einen Kleinen Zettel geschrieben und mit dem Band an den Socken befestigt. Frau Ellmann überreichte unsere Geschenke den obdachlosen Menschen an Weihnachten.

Für die Klasse 4a: Leni, Lenja und Sophia

Fairer Handel an der ESC

Auf der Messe "Bazaar" besuchten die Klassensprecher*innen der Klasse 3 bis 10 einen Workshop zum Thema "Fairer Handel" und setzten sich mit dem Thema Fairtrade auseinander.

Nils aus der 5b sagte dazu: „Es war informativ und ich nehme ein gutes Wissen über Fairtrade-Produkte mit.“ Eine Schülerin aus der 9a meinte sogar, dass sie „auch anfangen [werde], etwas von Fairtrade zu kaufen“.

Die ESC möchte sich intensiver mit fairem Handel auseinandersetzen und beginnt im ESC Schulshop mit einigen Produkten aus dem fairem Handel. Auf den Fotos sind einige Eindrücke von unserem Workshop zu sehen. Dazu äußerte sich Inga aus der 6a: „Ich fand den Tag auf der Fairtrade Messe toll! Ich habe viel gelernt, es hat Spaß gemacht und wir können gerne weitere Fairtrade Workshops machen!“

Mehr zu dem Workshop und zu den Produkten im Schulshop finden Sie hier.

 

 

Wir helfen Obdachlosen

In der Woche nach unserem Adventsfest waren wir - das heißt die 5b zusammen mit Frau Brückner und Herrn Culemann - vor der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo und haben dort unsere selbstgebackenen und verzierten Plätzchen sowie frischen Kaffee und Tee verteilt. Die Menschen, die dort anstanden, um später ein warmes Essen zu erhalten, haben sich alle sehr gefreut.

Wir waren auch unter einer Brücke, dort haben sich einige Obdachlose "eingerichtet" - sie hatten einen gespendeten Weihnachtsbaum und Schokoladenweihnachtsmänner aufgestellt. Es war sehr schön zu sehen, dass sie auch die Adventszeit genießen.

Viele von uns haben gemerkt, dass es uns selbst sehr gut geht, wir bekommen ja (fast) alles, was wir uns wünschen, wir haben immer etwas zu essen und warme Kleidung, wenn es kalt wird. Und diese Menschen haben ja nicht einmal ein Dach über dem Kopf. Ein Mann erzählte, dass ihm nachts die Schuhe gestohlen wurden. Zum Glück gab es in der Bahnhofsmission neue in der passenden Größe für ihn.

Wir fanden es alle schön mit unserer kleinen Geste einigen Menschen ein wenig den Tag zu versüßen.

Rebekka aus der 5b

 

 

Das Adventsfest 2017

Wie schon im vergangenen Jahr feierten wir an unserer Schule ein Adventsfest. Es fand am Freitag vor dem 1. Advent statt, also am 1.12.17 und war gleichzeitig unser "Tag der offenen Tür".

Es gab Popcorn, Zuckerwatte, Lachs, Bratwürste, Stockbrot und andere leckere Dinge. In diesem Jahr gab es außerdem etwas richtig Cooles: Reagenzgläser aus dem Labor gefüllt mit Sirup, Ananassaft und blau gefärbtem Wasser.

Es gab auch ein Programm in der Aula, Frau Kleß hat die Feier eröffnet, der Gospelchor hat gesungen und einige Klassen sind aufgetreten. Wir, die 5b, haben zusammen mit der Tanz-AG den "Kerzentanz" aufgeführt - ohne Frau Menacher und die Kinder aus der AG hätten wir das nicht geschafft. Die 4a hat den "Fitness-Weihnachtsmann" getanzt, alle Kinder hatten eine Weihnachtsmütze auf.

Unsere Klasse hat noch in der Küche Plätzchen gebacken.

Das war wieder ein wunderschönes Fest!

Eure 5b

Dankeschön an alle fleißigen Wichtel und Spender*innen

Vielen Dank im Namen von Frau Kleß an alle, die zum Gelingen unseres Adventsfestes beigetragen haben, sei es durch Hilfe vor Ort, Sach- oder Geldspenden.

Der Erlös beträgt in diesem Jahr 1924,-€. Die Summe geht an den Förderverein unserer Schule.

 

 

Buchwerkstatt im FEZ

Die Buchwerkstatt war ein viertägiges Projekt, das die 5b im FEZ erlebt hat. Das Projekt hat großen Spaß gemacht, denn jedes Kind hat ein eigenes Buch geschrieben!

Es war zwar immer eine etwas stressige Anreise, vor allem wenn die Bahn Verspätung hatte, aber dafür war es wirklich toll. Jeden Tag gab es eine Lesung im großen Saal. Danach ging es in die Workshops. Es gabe verschiedene Stationen: Schreiben, Drucken (Hoch- und Tiefdruck) und Binden.

Am letzten Tag hat aus jeder Klasse (es waren fünf Klassen mit insgesamt 120 Kindern) ein Kind das eigene Buch vorgelesen, bei uns war das Lilly.

Es war spitze!

Svea und Florian aus der 5b

Buß- und Bettag

Wir haben mit Frau Albroscheit fleißig ein Anspiel für den Gottesdienst am Buß- und Bettag eingeübt.

Es ging darum, dass wir Menschen genauso zusammen LEBEN und HALTEN sollen wie unsere Körperteile es müssen, denn wir können es uns nicht leisten, dass jemand zurückfällt oder ganz wegbleibt.

Die Vorbereitung hat sehr viel Spaß gemacht - und zum Glück lief im Gottesdienst alles gut.

Lilly und Merrit (für die 5b)

 

 

Speaker`s Corner - Aufruf an alle Ehemaligen der ESC

Hallo!

Wir wollen einen Film über die 70 –jährige Geschichte der Evangelischen Schule Charlottenburg drehen.

Dafür suchen wir ehemalige Schüler, die uns Geschichten erzählen und uns Fotos zeigen können.

Wir würden uns freuen, wenn Sie zum Ehemaligentreffen am Freitag, den 10. November 2017 von 19 bis 21 Uhr mit Ihren Fotos und Geschichten in die Schule kommen könnten! Danke!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b

 

 

 

Workshop beim Staatsballett

Mit dem Neigungskurs Musik-Tanz der Klassen 9 und 10 besuchten wir einen Workshop des Staatsballetts (im Rahmen von TANZ IST KLASSE) und anschließend das Ballett "Onegin" in der Staatsoper.

Die Schülerinnen und Schüler hatten hier die Gelegenheit, mit einer ehemaligen Profitänzerin einige Ballettschritte und Szenen aus "Onegin" einzustudieren, die sie dann am Abend der Aufführung wiedererkennen konnten - und es hat funktioniert!

Highlight dieses Vormittags beim Staatsballett war zweifellos der Besuch der Proben der Profitänzer - leider durfte man da nicht fotografieren.

Es war ein ganz besonderes Erlebnis!

Petra Menacher und die Schülerinnen und Schüler des Neigungskurses

 

 

Juniorwahl 2017

Am 22. September 2017 war es soweit: Die 7. bis 10. Klassen unserer Schule durften an den diesjährigen Juniorwahlen zur Bundestagswahl 2017 teilnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler gingen nacheinander in den Wahlraum, wo sie sich mit einem Schülerausweis oder ähnlichem ausweisen mussten und ihre Wahlzettel bekamen. Einige freiwillige Schüler der 10. Klassen übernahmen während dieser Zeit die Rolle der Wahlhelfer. Zu deren Aufgaben gehörten das Kontrollieren der Identitäten, das Austeilen der Wahlzettel sowie nach der Wahl das korrekte Auszählen der Stimmzettel.

Mir als Wahlhelferin sind besonders die Ernsthaftigkeit sowie der Stolz der Schüler, an solch einem Ereignis teilnehmen zu dürfen, aufgefallen. Die Wahlbeteiligung lag mit 88% auffällig hoch.

Meiner Meinung nach war die Teilnahme an den Juniorwahlen für die jungen Wähler sowie für die Wahlhelfer eine wichtige Erfahrung, weil dadurch das Interesse für eine eigene politische Meinung geweckt wurde.

Karen Miericke, Klasse 10b

Weitere Informationen, das Wahlergebnis sowie Meinungen finden Sie hier.

 

 

Die Klasse 8a im Zirkusprojekt

Das Schuljahr begann diesmal für die Klasse 8a nicht im Klassenzimmer, sondern im Zirkuszelt.

Eine Woche lang waren wir im Zirkus „Schatzinsel“ am Schlesischen Tor in Kreuzberg, wo drei Trainer mit uns gearbeitet haben.

Die Tage begannen mit verschiedenen gruppendynamischen und motivierenden Spielen und lustigen Aufwärmübungen, bevor wir dann in drei Gruppen am Trapez, auf Kugeln, dem gespannten Seil oder Jonglieren trainiert haben.

Am Freitag gab es dann eine Aufführung, zu der die Eltern und die SchülerInnen der 5. und 6. Klassen unserer Schule eingeladen waren. Den inhaltlichen Rahmen für die Vorführung bildete das Thema „Zeitmaschine“, moderiert von zwei SchülerInnen der Klasse.

Leicht angespannt, aber durch die Generalprobe vom Donnerstag ermutigt, haben sich dann wirklich alle an der Aufführung beteiligt und zum Gelingen beigetragen!

 

 

Schultüten für alle

Letzte Woche hat die Schule begonnen und am Samstag wurden alle Erstklässler in Berlin eingeschult. Natürlich alle mit Schultüten in der Hand.

Aber was ist mit den Flüchtlingskindern? Wir wollten, dass auch sie unsere Tradition der Schultüten zum Schulanfang kennenlernen. Deshalb hat die Klasse 5b der ESC Schultüten für Flüchtlingskinder einer Unterkunft in Berlin Spandau gebastelt. Uns hat das total viel Spaß gemacht. Alle haben Schulsachen, kleine Bücher, Spielzeuge und Süßigkeiten mitbegracht. Untereinander haben wir alles aufgeteilt und die Schultüten damit befüllt.

Die Schultüten abzugeben, war ein Riesenspaß! Wir haben erst für die Kinder "Alle Kinder lernen lesen" gesungen. Anschließend haben wir die Schultüten überreicht und sie mit den Kindern ausgepackt. Die Kinder haben sich total gefreut und wir uns dadurch auch. Das war echt toll.

Lilly, 5b

Emil und die Detektive

In den Ferien hatten Schüler*innen der 4. Klassen die großartige Gelegenheit, im Atze Musiktheater im Stück „Emil und die Detektive“ mitzuwirken.

Eine Theaterpädagogin des Theaters kam in unsere Schule, um die Szenen mit den Schüler*innen einzustudieren. Die Aufregung war groß. In 2 Vorstellungen konnten sich 500 Zuschauer von der Lebendigkeit und dem Können unserer Schüler*innen überzeugen, darunter auch die Eltern und andere Schüler*innen unserer Offenen Ganztagsschule. Sie spielten mit großer Begeisterung die Kinderbande um Gustav und Emil. Am Ende der zweiten Aufführung gab es noch einen Fototermin mit den Schauspieler*innen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich hoffe, wir können in den Osterferien wieder mit dabei sein, wenn es heißt : “ Geben Sie das Geld her, rücken Sie es raus. Das hier ist kein Spiel mehr. Ihr böses Spiel ist jetzt gleich aus.“

Sabine Nkomo und Schüler*innen der 4. Klassen

 

 

Die neue Pausenhalle

Es ist (fast) geschafft.

Die Pausenhalle erstrahlt in neuem Anstrich.

Vielen Dank an die Helferinnen und Helfer aus der Schüler- und Elternschaft sowie dem Kollegium. Ohne Sie/Euch hätten wir es nicht geschafft.

Nun soll es weiter gehen.

Wie könne Sitzgelegenheiten geschaffen werden?

Wie kann mehr Ruhe erzeugt werden?

Wie kann man sich einfach wohler fühlen?

Für Ideen und Wünsche sind wir offen.

Bitte melden Sie sich bei uns.

M. Albroscheit

P. Duckwitz

H. Buhlke buhlke@ev-schule-charlottenburg.de

 

 

Thesenanschlag 2017

Thesenanschlag

500 Jahre nach Luther schlagen wir unsere Thesen an!

Eine Schultür dient uns dazu kundzutun, was wir in unserer Welt gern verändern würden und was wir selbst dazu beitragen können.

Aufruf an alle Klassen der ESC: Beteiligt euch an der Aktion!

Hämmert eure Thesen an die Tür!

 

 

Informationen über das Vorgehen bei Fehlzeiten

Liebe Eltern,

wir möchten Sie darüber informieren, wie Sie bitte vorgehen, wenn Ihr Kind die Schule einmal nicht besuchen kann. Bitte lesen Sie die Informationen hier ...

Aktuelle Kontaktdaten für den Notfall

Liebe Eltern,

fast immer, aber nicht immer geht es Ihrem Kind während der Schultage gut. Falls denn doch einmal eine Rücksprache mit Erziehungsberechtigten notwendig sein sollte, brauchen wir natürlich immer  aktuelle Kontaktdaten von Ihnen und ggf. anderen ansprechbaren Angehörigen. Bitte füllen Sie daher den entsprechenden Informationsbogen aus.

Seien Sie auch so nett, uns ein aktualisierten Exemplar zukommen zu lassen, wenn sich - etwa nach einem Umzug - diese Daten ändern.

Vielen Dank!

 

 

Bankverbindung für die Überweisung des Büchergeldes

Wichtige Ergänzung zu den Informationen über das Büchergeld!

Unsere Bankverbindung lautet:

Evangelische Schule Charlottenburg
Postbank Berlin
BLZ 100 100 10
Kto-Nr. 572 135 101
IBAN: DE36100100100572135101
BIC: PBNKDEFF