Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Fest auf der Wiese 2017

Vielen Dank an alle Mitwirkenden für einen weiteren – musikalischen – Höhepunkt in diesem Schuljahr: Unser inzwischen traditionelles Fest auf der Wiese.

Bei schönstem Sonnenschein feierte die ganze Schule gemeinsam:

Es wurde gesungen (Bolle reiste jüngst zu Pfingsten, Donnerwetter und Potzblitz, Bist du so groß, der Gummibär, Boomwacker…), musiziert (Indianerlied, Carmen-Ouvertüre…) und getanzt (Oh Susanna, Puschel-Tanz…). Großer Beliebtheit erfreuten sich auch wieder die Mitmach-Tänze.

Viel Spaß beim Ansehen der Fotos in unserer kleinen Galerie.

Friedenslauf 2017 – Sponsorenlauf für Toleranz

Auch in diesem Jahr haben wir mit der ganzen Klasse am Friedenslauf teilgenommen. Es war ganz schön voll. Vor dem Start wurde laut getrommelt, dabei haben wir uns aufgewärmt. Dann ging es auch schon los. In 90 Minuten durfte man so viele Runden laufen, wie man konnte. Das war anstrengend, aber hat auch Spaß gemacht. Wir sind ja auch für einen guten Zweck gelaufen: Mit dem Geld der Sponsoren werden Friedensprojekte unterstützt. Wir freuen uns auf den nächsten Lauf für den Frieden. Noch mehr Wasser- und Bananenstände wären toll!

Florian, Tim, Jonathan aus der 3a und Maira, Paul, Kathie aus der 3b

 

 

Verlegung des Stolpersteins für Bertha Heymann

Am 10. Mai 2017 haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b an der Stolpersteinverlegung für Bertha Heymann teilgenommen, nachdem wir uns im Unterricht mit der Idee der Stolpersteine beschäftigt und darüber diskutiert hatten. Bertha Heymann, geb. Goldschmidt, wurde am 27. Februar 1873 im Dorf Schönbaum geboren. Später zog die Handelsfrau in die Krumme Straße 61. Im September 1942 wurde Bertha Heymann deportiert. Ihr wurde erzählt, dass sie in ein Altersheim kommen würde, doch in Wahrheit wurde sie in das KZ in Treblinka, Polen, gebracht. In Treblinka verliert sich die Spur von Bertha Heymann. Bei der Stolpersteinverlegung wurde der Deportierten mit einer Zeremonie gedacht. Dabei haben wir einiges über Frau Heymann erfahren. Wir haben gebetet, Gedichte aufgesagt und Musik gespielt. Am Ende der Zeremonie haben wir schweigend einen Blumenstrauß auf Bertha Heymanns Stolperstein gelegt. Trotz unserer ersten Zweifel war unsere Klasse sehr berührt.

Von Annabella Maßnick, 9b

 

 

Wir bereiten eine Gemüsepizza vor

Kochunterricht in Klasse 4

Es gibt zwei Schulstunden pro Woche, in denen wir zusammen kochen dürfen. Wir kochen in zwei Gruppen, in jeder Gruppe sind vier bis fünf Kinder. Jedes Kind einer Gruppe hat eine andere Aufgabe: Abwaschen, abtrocknen, Herd/Tisch/Boden putzen, wegräumen, Tisch decken. Die Aufgaben wechseln jedes Mal, so bleibt es abwechslungsreich und jeder lernt alle Aufgaben. Beim Kochen helfen natürlich alle.

Es gefällt uns sehr gut, denn aus Zutaten, die wir vorher nicht kannten, zaubern wir plötzlich so ein tolles Gericht.

Die Kochkinder der Klasse 4b und Frau Brückner

 

 

Unser Arbeitsmaterial

Textilunterricht in Klasse 4

In einer kleinen Gruppe lernen wir z.B. den Umgang mit Nadel, Faden und Schere. Die meisten von uns hatten vorher noch nie etwas genäht. Jetzt können wir Knöpfe annähen und besticken gerade ein Lesezeichen. Dafür haben wir verscheidene schöne Stiche kennengelernt und ausprobiert. Manchmal ist es erst ganz schwierig. Aber wenn man nicht aufgibt und sich gegenseitig hilft, klappt es auf einmal. Das ist toll! Wir gehen sehr gerne zu Textil. Hier können wir quatschen und konzentrieren uns trotzdem. Wenn die Kinder aus der Kochgruppe etwas übrig haben, kommen sie vorbei und geben uns ab. Lecker!

Die Textilkinder der Klasse 4b und Frau Müller

 

 

Lesezeichen aus Paracord zum Mutter- und Vatertag

In der Klasse 3a haben wir zum Mutter- und Vatertag Lesezeichen aus Paracord gebastelt. Man musste kein Lesezeichen basteln, man konnte auch Karten gestalten. Man hatte zwei Schulstunden Zeit, um seine Sachen fertig zu kriegen. Wenn man schnell genug war, durfte man beides basteln, das Lesezeichen und eine Karte. Man durfte auch den anderen helfen, wenn man selber fertig war.

Die Eltern haben sich über diese Überraschung sehr gefreut.

Arthur & Moritz, 3a

 

 

Frankreichaustausch der 8. und 9. Klassen

Anfang April durften zehn Französischschüler in die Pyrenäen fahren, wo wir uns mit einer Gruppe Jugendlicher aus Frankreich getroffen haben. Unser Thema war dieses Mal Kochen, d.h. wir haben früh, mittags und abends unser Essen selbst zubereitet, jeweils in deutsch-französischen Teams. So haben wir die französische Küche kosten können und viele typische Gerichte aus unseren Familien ausprobiert. Wir haben auch Ausflüge gemacht, wie etwa nach Pau und auf einen Bauernhof, wo es, nachdem wir all die Schweine und Schafe kennengelernt hatten, eine Verkostung von köstlichem, hausgemachtem Käse und Wurst gab. Der zweite Teil des Austausches wird in Blossin bei Berlin stattfinden, dann zum Thema Wassersport. Wir freuen uns schon auf die Wiederbegegnung!

Uta Schorlemmer

 

 

Zeitreise der 2b

Ostern 2017

Kräftig trampeln und den Countdown gemeinsam und laut zählen, dann klappte es mit der Reise in die Vergangenheit und wir landeten im Jahr 32 n. Chr.

Mit allen Sinnen erfuhren wir die Ostergeschichte. Herr Kissel führte uns durch dunkle Gänge und Höhlen und erzählte, gemeinsam mit Darstellern, sehr anschaulich, welchen Weg Jesus vor fast 2000 Jahren ging.
Wir hörten von Jesu Taten und wie er mit seinen Worten die Menschen in seinen Bann zog. Wir teilen mit ihm das Brot und saßen mit ihm im Garten Gethsemane. Pontius Pilatus gab dem Volk nach, und verurteilte Jesus zum Tode am Kreuz, wir waren dabei. Wir gingen in seine  Grabhöhle und waren dabei, als die Frauen das offene und leere Grab fanden.
Wir riefen „Hurra, Jesus ist auferstanden!“

Durch eine Geheimtür kamen wir in die Gegenwart zurück, begeistert liefen wir in die Schule und erzählten allen von unseren Erlebnissen: Jesus lebt!

Herzliche Grüße und Frohe Ostern
die Klasse 2b

P.S. Der Ostergarten findet jedes Jahr in der Friedenskirche (Bismarckstraße)  statt, ein Besuch lohnt sich.

 

 

Großartige Spendensumme

Vielen Dank an alle Freunde und Förderer der ESC!

Die erzielten Summen unserer letzten beiden großen Aktionen stehen fest:

Durch die Kinderartaktion, unser Kunstprojekt, konnten 805,19 € an den Förderverein überwiesen werden.

Ihre großzügigen Spenden bei unserem 1. Adventsfest ergaben 467,19 €. (Zuvor erhielt jede Klasse 40 € für die Klassenkasse.)

Somit sind wir unserem Ziel, einem interaktiven Board für den Kunstraum, einen großen Schritt näher gekommen.

Die Schulgemeinschaft der ESC freut sich und dankt von Herzen für Ihr Engagement für unsere Schule.

 

 

 

Beispiel der Homepage KinderArtaktion

In diesem Schuljahr nimmt unsere Schule erstmalig an der KinderArtaktion teil.

Nach den Herbstferien geht es los: Jedes Kind zeichnet ein besonderes Bild, das dann eingeschickt wird. Ende November erhält jedes Kind eine Postkarte vom eigenen Kunstwerk - diese darf in jedem Fall behalten werden! Es können außerdem verschiedene Produkte mit dem Aufdruck des eigenen Kinderkunstwerkes bestellt werden. Diese werden rechtzeitig vor Weihnachten an die Schule geliefert. (Wer nichts bestellen möchte, muss auch nichts bestellen.)

Der Clou: Der Förderverein der Schule erhält 25 % des Verkaufserlöses gutgeschrieben. Dies sparen wir für ein interaktives Board - in unserem Kunstraum. Und eine Überraschung für die Schule findet sich ab Dezember in der Eingangshalle wieder.

Vielen Dank im Voraus an alle kleinen und großen Künstler und ihre wunderbaren Unterstützer!

Jessica Brückner

 

 

Adventsfest

Am Freitag, dem 2. Dezember 2016, hat die Schulgemeinschaft ein gemeinsames Adventsfest gefeiert. In der weihnachtlich geschmückten Pausenhalle und in anderen Räumen hatten die Eltern und ihre Kinder Gelegenheit zum Basteln und Schmücken. An Ständen boten unsere Schülerinnen und Schüler selbstgestalteten Weihnachtsschmuck und andere Ergebnisse des Werkunterrichts an. In unserem Eltern-Café konnte man bei Kaffee, Tee und Kuchen zusammensitzen. Für diejenigen, denen mehr nach Herzhaftem war, gab es Rostbratwürste und gegrillten Lachs. Auch Glühwein wurde angeboten.

Bei einem Rundgang durch unsere Räume konnten sich Interessenten einen Eindruck von der Schule verschaffen und mit anderen Eltern und den Pädagoginnen und Pädagogen ins Gespräch kommen.

 

 

Weihnachtsgeschenke für die Bahnhofsmission

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern der Evangelischen Schule Charlottenburg!

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder die Weihnachtsfeier der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo unterstützen.

Welche Aufgaben hat die Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo? Ehrenamtliche Mitarbeiter geben z.B. Essen, Getränke und Kleiderspenden an Bedürftige, oft wohnungslose Menschen ab. Manchmal helfen sie auch einfach mit einem offenen Ohr und einem Gespräch über eine schwierige Situation hinweg.

Im letzten Jahr haben wieder viele Menschen in der Bahnhofsmission Heiligabend verlebt. Auf dem Programm stehen auch diesmal wieder Schmücken des Tannenbaums, Gottesdienst, Bescherung, Festessen und Beisammensein.

Habt ihr Zeit und Lust ein Päckchen hübsch zu packen und dieses zu spenden?

Das Päckchen könnte z.B. Folgendes enthalten: Süßigkeiten, Kosmetik, Socken, Unterwäsche, Mützen Schals, Handschuhe (bitte in X/XL!!), Hygieneartikel wie Zahnbürsten, Zahnpasta, Duschmittel oder andere Kleinigkeiten, einen freundlichen Gruß… Bitte keinen Alkohol verschenken!

Kennzeichnet bitte das Päckchen, ob es eher für eine Frau oder einen Mann geeignet ist – überwiegend kommen Männer in die Bahnhofsmission.

Wir würden uns sehr freuen, wenn bis zum 20.12.2016 möglichst viele Päckchen im Sekretariat abgegeben werden! Gemeinsam bringen wir eure Spenden dann zur Bahnhofsmission.

Wir danken im Voraus und wünschen euch ebenfalls ein sehr schönes Fest!

Die Schulleitung und Petra Menacher 

Bei Fragen, Anmerkungen, Tipps und Hilfen bitte wenden an:

menacher@ev-schule-charlottenburg.de

 

 

 

Die Postkarte mit den Bildern der Kinder

Sprachbotschafter

Seit 2015 engagieren sich Schüler/innen der 9b als Sprachbotschafter in der Flüchtlingsunterkunft REFUGIUM am Kaiserdamm.

Wir spielen mit den Kindern Uno und Mensch-ärger-dich nicht, Lego und Puppentheater, Fußball und Springseil. Wir basteln und töpfern aber auch, singen und malen. Besonders toll gelungen ist die Postkarte, die wir aus unseren gemeinsam entstandenen Bildern gestaltet haben. Am meisten lieben die Kinder, von denen die meisten per Schlauchboot nach Europa gekommen sind ohne schwimmen zu können, wenn wir zusammen ins Schwimmbad gehen. Dann sind wir gleichzeitig Sprachbotschafter und Schwimmlehrer! Im Herbst 2016 ist ein Video entstanden, das wir zusammen mit Muhannad und Lana entwickelt haben und in dem sie ihre Geschichten erzählen.

Viele Spender haben uns dabei schon unterstützt: Die Familien, die mehr als ein Jahr lang Kleider- und andere Sachspenden in die Schule brachten, die Kollekten in den Gottesdiensten und der Elternverein. Danke dafür!

 

 

 

Die Klasse 5a im Museum Berggruen

Kürzlich besuchte unsere Klasse das Museum "Berggruen". Dort schauten wir uns viele Bilder von Paul Klee an.

Mit unserer Museumsführerin sind wir dann in ein kleines Atelier gegangen, wo wir selbst zu Künstlern wurden. Mit Tusche, Druckerfarbe und Bleistift haben wir tolle Bilder gezaubert. Mit dieser Maltechnik haben wir probiert wie Paul Klee zu malen.

Ich finde, dass es uns geglückt ist!

Inga Peters, 5a

 

 

Unterricht im Wald

Bereits zum 5. Mal besuchten am 5.12.16 Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Schule Charlottenburg bei frostigem Winterwetter die Revierförsterei „Tegelsee“ im Bezirk Reinickendorf. Diese Revierförsterei ist eine von vier Ausbildungsstätten der Berliner Forsten, die es jungen Menschen ermöglicht, eine Ausbildung zum Forstwirtin/Forstwirt zu absolvieren.

Die Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe hatten im Rahmen des WAT- und Wahlpflichtunterrichts unterschiedliche Arbeitsaufträge zur Berufsbilderstellung eines Försters oder eines Forstwirtes, aber auch Themen wie "Die Bedeutung des Waldes für das Klima der Großstadt" und "Der Wald als Naherholungsgebiet" nahmen einen großen Raum dieser Exkursion ein.

Der Revierleiter , Herr Frank Mosch, hatte wie immer für uns einen interessanten Rundgang durch sein Revier vorbereitet, um die unterschiedlichen Aufgaben der einzelnen Berufsgruppen praxisnah zu demonstrieren.

Im zweiten Teil des Vormittages konnten wir die Auszubildenden bei der praktischen Arbeit im Wald besuchen und unsere Interviews für die Berufsbilderstellung führen.

Als kleiner Höhepunkt unseres Besuches wurde von einem Auszubildenden unter Anleitung des Forstwirtschaftsmeisters ein großer Baum unter Einsatz einer Seilwinde mit der Motorsäge gefällt. Herr Mosch erklärte uns ausführlich, warum genau dieser und kein anderer Baum daneben “ Platz für seine Artgenossen“ machen musste.

Wir besuchten auch das Tiergehege neben der Försterei, in dem Wildschweine, Damm- und Muffelwild gehalten werden, um der Großstadtbevölkerung die Wildtiere des Waldes zu zeigen, die man sonst bei einem Spaziergang kaum zu Gesicht bekommen würde. Auch die Aspekte der Jagd im Großstadtwald wurden angesprochen.

Im Bus nach Hause hatten viele von uns kalte Füße, aber waren um einen interessanten Einblick in den Arbeitsplatz Wald reicher.

Vielen Dank an Herrn Mosch und die Berliner Forsten für diese Exkursion.

Henning Culemann

 

 

Kohlezeichnung

Der Erlkönig

Im Rahmen des fächerübergreifenden Projekts "Der Erlkönig" von J.W. v. Goethe lernten die Kinder der Klasse 2a die Ballade im Deutschunterricht auswendig und frei vorzutragen. Zusätzlich vertonten sie diese Ballade instrumental. Im Kunstunterricht versuchten sie ihren Eindrücken in Form von Kohlezeichnungen Ausdruck zu verleihen.

Melanie Bruderek 

 

 

Das Dorf der Klasse 3b

Das Dorf der Klasse 3b

Die Klasse 3b beschäftigte sich im ersten Halbjahr zunächst mit den Themen Hausbau und Wohnen in seinen technischen, sozialen und interkulturellen Aspekten. In diesem Zusammenhang bastelte jeder Schüler ein Häuschen, sodass wir schließlich ein ganzes Dorf in der Klasse hatten. Mit großem Eifer wurden auch nachmittags weitere wichtige Gebäude hergestellt. Von „unserem Dorf“ aus lernten wir dann, was ein Stadtplan ist und wie er entsteht. Es boten sich viele Anlässe zum Spielen, Forschen, Erzählen und Schreiben. Zu Weihnachten nimmt nun jedes Kind sein eigenes Geschichtenbuch und meist große Pläne für weitere Bauprojekte mit nach Hause.

Die Klasse 3b und Frau Wetzel

 

 

Siegerehrung

Fußballturnier 2017

 

Der Fußballmeister des 31. Fußballturniers der Evangelischen Schule Charlottenburg ist die Klasse 6a

Ohne Niederlage dominierte die Klasse dieses Fußballturnier. Allerdings hatten sie im Endspiel gegen die 4b mehr Mühe als gedacht. Die Jüngeren gingen mit großem Eifer und Engagement gegen die Großen in das Spiel. Lange hielten sie das Spiel offen. Ein Traumtor von Rimon  sicherte dann jedoch den Großen den Sieg.

Im Spiel um Platz drei hatte die Klasse 4a die Nase vorne. Hoffnung gab es, als die Spieler der 6b zweimal das Anschlusstor schossen, die 4a konterte jedoch jeweils, so dass das Spiel 5:2 für die 4a endete.

Keinen Verlierer, nur Sieger, gab es im Spiel um Platz fünf. Die beiden fünften Klassen schossen jeweils vier Tore. Ständig ging es hin und her, spannend war es und ein toller Auftakt für den Endspieltag.

 

 

Ergebnisse:

Spiel und um Platz fünf:                    5b : 5a  4 : 4

Spiel um Platz drei:                           4a : 6b  5 : 2

Endspiel:                                           6a : 4b  4 : 0

 

Meister:           6a

Zweiter:           4b

Dritter:             4a

Vierter:             6b

Fünfte:             5a und 5b

 

Die 6a stellte dann auch den Torschützenkönig. Mit 16 Toren gewann Jason Faniran vor Jonas Schlesiger (jeweils 6a). Auf den dritten Platz schoss sich Simon Maul mit 10 Treffern.

 

Auch bei den Mädchen konnten wir in diesem Jahr eine Torschützenkönigin küren. Gabriella Chamun (6b) schoss drei Tore und gewann damit die Wertung vor Dinara Rüdiger (6b, zwei Tore).

 

 

Mit Notizblock und Stift ins Kino

Als Kinderreporter für den „Tagesspiegel“ auf die Berlinale?

So lautete eine Anzeige im November auf der Kinderseite im Tagesspiegel. Das wollte ich unbedingt erleben. Somit habe ich meine erste Bewerbung geschrieben und wurde als Kinderreporter ausgewählt.

Im Februar durfte ich dann auf die Berlinale und habe dort fünf Kurzfilme und einen Animationsfilm angesehen. Die Kurzfilme kamen aus Afrika, China und Brasilien. Ein Zeichentrickfilm war aus Ungarn. Der afrikanische Kurzfilm hat mir am besten gefallen. Dort ging es über einen Jungen der seinen ersten Schultag erlebt. Nach der Schule vergisst sein Vater ihn abzuholen. Er läuft alleine los und wird auf einer Baustelle fast überfahren. Zum Glück rettet ihn ein Mann, der aus dem Armenteil der Stadt kommt. Er und einige Kinder helfen dem Jungen dabei, sein zuhause zu finden. Ich fand die Kurzfilme eher traurig und einige schwer zu verstehen.

Der Animationsfilm „Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei“ handelt von Max, einem coolen jugendlichen Hasen. Er liebt sein lautes, verrücktes Großstadtleben. Eines Tages gerät das ferngesteuerte Flugzeug, auf dem Max seinen Freunden zeigen will wie mutig er ist, außer Kontrolle. Nach einem rasanten Flug stürzt Max in die Häschenschule, die im Wald liegt ab. In dem Film wird das Buch „Die Häschenschule“ um ein tolles Abenteuer erweitert, das Max mit der kleinen Emmi und den anderen Schülern der Häschenschule erlebt. Dort befindet sich das goldene Ei, das die Häschen zu Osterhasen macht und ihnen Kraft verleiht. Es gibt zwei berühmte Synchronsprecher in dem Film. Noah Levi, der vor zwei Jahren bei „The Voice Kids“ gewonnen hat, spricht Max. Senta Berger ist die Stimme von Madame Hermine, die auch in der Häschenschule unterrichtet. Der Film ist schön gezeichnet und man erkennt vieles aus dem Buch „Die Häschenschule“ wieder.

Besonders gefallen hat mir an der Berlinale, dass die Schauspieler und Regisseure der Filme nach der Filmaufführung auf die Bühne gekommen sind. Es durften sogar Fragen an sie gestellt werden. Ich fand es toll, dass man die Filme zum ersten Mal sieht, bevor sie ins Kino kommen.

Victor Marchand (Klasse 5a)

 

 

Stimmabgabe

Juniorwahl 2016

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9b haben an den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 2016 teilgenommen. Das war über die Initiative Juniorwahl möglich.

Zuerst haben wir uns intensiv mit der Parteienlandschaft in Berlin beschäftigt. Jeder hat sich eine eigene Meinung gebildet. Wir haben auch das Rote Rathaus sowie das Abgeordnetenhaus besichtigt und durften dort mit der „echten“ Abgeordneten Nicole Ludwig eine Ausschusssitzung des Parlaments nachspielen. Auf „echten“ Wahlzetteln konnten wir in einer „echten“ Wahlkabine unsere Stimme eintragen und in eine „echte“ Wahlurne stecken. Die Auszählung hat eine Wahlkommission aus fünf Schülern übernommen. Damit sind wir nun gut auf die U18-Wahl zum Bundestag im Herbst 2017 vorbereitet.

Die Klasse 9b

 

 

Erlebnis im Schlosspark

Wir, die Klasse 4b, sind am Wandertag mit unserer Patenklasse 1b zum Schlosspark gegangen. Auf dem Weg lagen viele Kastanien und Blätter, die wir sammelten. Es sah schon richtig herbstlich aus.

Als wir dann im Park waren, sind erstmal alle Kinder auf den Spielplatz gestürmt. Wir haben unsere Decken ausgebreitet und gefrühstückt. Nachdem wir fertig waren, sind die Jungs Fußball spielen gegangen und die Mädchen sind spielen gegangen. Zum Schluss haben wir ein gemeinsames Gruppenfoto gemacht.

Es hat sehr viel Spaß gemacht!

 

 

Die AG-Kajak geht ins sechste Jahr

Liebe Schülerinnen und Schüler der dritten bis fünften Klassen, liebe Eltern!

Bereits seit fünf Jahren gibt es, in Zusammenarbeit mit dem RKV Berlin, eine AG Kajak an unserer Schule. Betreut und geleitet wird diese durch Frau Buhlke.

Gemeinsam wollen wir erste Erfahrungen auf dem Wasser sammeln, Spaß haben und die Spandauer Natur genießen. Jede/Jeder, die/der mindestens das Jugendschwimmabzeichen in Bronze hat, ist herzlich eingeladen.

Die AG findet montags und donnerstags von 15.00 – ca. 17.00 Uhr statt.

Veranstaltungsort:

RKV Berlin Elisabeth-Flickenschildstr. 18, 13599 Berlin-Haselhorst

U7 (Haselhorst), Busse 236, 133 und X33 (alle fahren von U Haselhorst).

Anfragen bzw. Anmeldungen bitte bei Frau Buhlke direkt in der Schule

oder unter buhlke@ev-schule-charlottenburg.de